Higher Schultour


Junge Leute zu inspirieren und ihnen zu helfen, ihre Selbstwirksamkeit zu entdecken, ist ein Privileg und etwas, das wir durch unsere gesamte Arbeit anstreben. Regelmäßig erleben wir, wie junge Leute, die dachten, sie hätten nichts zu sagen, ihre Stimme finden; oder wie solche, die mit negativen Verhaltensweisen und Denkmustern gerungen haben, erkennen, dass es einen anderen Weg gibt als den, auf dem sie gehen.

Die Higher Schultour entstand aus Partnerschaften mit anerkannten Trägern der Jugendsozialarbeit und Ortsgemeinden, die alle bestrebt sind, eine ganze Generation junger Menschen in ihren Schulen und Orten zu erreichen und positive Veränderung in schwierige Lebenssituationen (zerbrochene Familie, Drogen-, Spiel- und Alkoholsucht, Depression, mediale Überflutung, etc.) zu bringen. Mit kreativen Mitteln und Wegen bieten die Higher-Teams Unterricht und Konzerte an, die jungen Menschen Wertschätzung und Annahme vermitteln und bei der Erforschung des christlichen Glaubens helfen.

Für Schulen


Der Kern unserer Arbeit ist es, hochqualitative, einprägsame und inspirierende Unterrichtsstunden zu halten, die an verschiedene Lernbereiche und Fächer des sächsischen Lehrplans angepasst sind. Wir benutzen zeitgemäße und relevante Lehrmethoden, partizipative Aktionen und kreative Mittel, um Aspekte des christlichen Glaubens zu erkunden.

Unsere Teams wurden ausgebildet, um zum Nachdenken anregende Unterrichtstunden zu halten, die sich mit Ihren Lehrplänen für Ethik und Religion verbinden lassen. Durch die musikalischen und teilweise englischsprachigen Teams können ebenfalls Lernfortschritte in Englisch und Musik erzielt werden.

„Eine geballte Ladung an Freude, aber auch an tiefgründigen und ehrlichen Lebensberichten, verwandelt das Klassenzimmer in einen Raum der Begegnung, in welchem Schüler beginnen, über sich und andere nachzudenken, um schließlich wertvolle Erkenntnisse für ihr Leben mitnehmen zu können.“

Tobias Mühlberg, Fachlehrer für Ev. Religion, Ev. Oberschule Burkhardtsdorf

Für Gemeinden


Die Higher Schultour gibt es, um Kirchgemeinden zu helfen, eine Beziehung zur Schule vor Ort aufzubauen und Jugendliche zu begleiten.

Den Namen Higher Schultour haben wir bewusst vom englischen Vorbild der Schultour übernommen. Unter dem Stichwort „Higher Life“ also „höheres Leben“ versteht man, dass nachdem Menschen eine Entscheidung für Jesus getroffen haben, auch ihr ganzer Lebensstil gewandelt wird. Deshalb heißt auch unser Material zur Nachfolgearbeit auch „Higher Life“.

Genau dieses „höhere Leben“ wünschen wir uns für die Jugendlichen, denen wir zur Schultour begegnen. Es soll nicht bei einer einmaligen Entscheidung für Jesus bleiben. Deshalb wollen wir den Schülern nach dem Konzert die Möglichkeit geben, in einer Gemeinde in ihrer Nähe, zu lernen was es heißt, Jesus für den Rest ihres Lebens nachzufolgen. Deshalb ist die Gemeinde Jesu ist das Herzstück der Schultour. Dies wollen wir realisieren, indem jeder Jugendliche, der auf das Evangelium reagiert, mit einem Jugendleiter vor Ort und der Gemeinde in Kontakt kommt.

„Junge Leute haben ihre eigenen Aktivitäten, ihre eigene Sprache und bestimmte Vorlieben, aber bestimmte Herzenswünsche verbindet sie mit all den anderen Generationen: Geliebt, angenommen und Teil einer Familie zu sein. Diese jungen Menschen in unsere Gemeinden einladen, einbinden und mit ihnen auf dem Weg sein: Sollte das nicht Teil unser Gemeindevision sein? Schultour erreicht junge Leute, verbindet sie mit einer Gemeindefamilie und schafft damit die Voraussetzung, dass ein lebenslanger Prozess in Gang kommt, der Personen und Beziehungen zu dem formt, wozu Gott sie geschaffen hat. Wir haben es erlebt und freuen uns über diese gute Zusammenarbeit.“

Romy Rochlitzer, Pastorin, Christliches Glaubenscentrum Lichtenstein

Materialien